Linus Egli

Finanzen

 

Man löst keine Probleme, in dem man sie auf Eis legt – Winston Churchill

 

Privates

Ich kam am ersten Juli 1997 im Spital Uster zur Welt. Meine ersten zwei Lebensjahre verbrachte ich ebenda, bis meine Familie im Frühjahr 2000 nach Ober-Illnau zog. Ich besuchte sowohl den Kindergarten als auch die Primarschule in Illnau und wechselte dann im Juli 2010 an die Kantonsschule Wetzikon. Aufgrund meiner Faszination für andere Kulturen und Sprachen, unterbrach ich das Gymnasium 2014 und lebte ein Jahr in Schottland. Im Juli 2017 schloss ich das Gymnasium mit einer eidgenössischen Maturität im Schwerpunkt Biologie und Chemie ab.

 

Im Sommer 2017 begann ich mit meinem Zivildienst an der Schule Russikon, eine Arbeit die mich auch persönlich weiterbringt und zugleich es mir erlaubt, meine Hobbies weiterhin mit genügend Elan zu betreiben. In meiner Freizeit lebe ich meine künstlerische Ader in Form von Theater und Musik spielen aus, eine Leidenschaft, die mich schon ein ganzes Leben begleitet. Auch der Sport nimmt schon lange eine wichtige Rolle ein, anfangs mit der Jugendriege und Unihockey, jetzt mit Tennis und Volleyball. Mit diesen Hobbies habe ich mir einen Freundeskreis aufgebaut, der mir wichtig ist und der ich auch regelmässig und intensiv pflege.

 

Da meine Interessen sehr breit gefächert sind, gestaltet sich auch die Berufswahl dementsprechend schwierig. Geplant ist der Studienbeginn im September 2018 an der ETH Zürich in Maschinenbau.

 

Politik

Die Politik fand mit dem Eintritt in die Kantonsschule Einzug in mein Leben. Nicht nur in den Schulstunden wurde sie zum Thema, sondern bald auch in den Gängen und beim Zmittag. Aufmerksames Zuhören lehrt einem, kritisch zu denken, eine essentielle Eigenschaft, gerade auch wenn es darum geht, eigene Meinungen zu hinterfragen. Ein für mich prägendes Ereignis war die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative im Frühjahr 2014. Dort begann sich mein politisches Profil herauszukristallisieren und es wurde dann im kommenden Austauschjahr noch geschärft. Ich setze mich für ein gesellschafts- und wirtschaftsliberales System ein und mir ist es wichtig stets progressiv und kritisch zu denken.

 

Engagement beginnt für mich im Kleinen. Es bedeutet mir viel, mich für ein starkes Illnau-Effretikon einzusetzen und ich arbeite gerne und intensiv mit der JLIE-Vertretung in der Legislative zusammen, um stets neue und verbessernde Inputs zu geben. Dass leider auch die Politik, und vor allen Dingen die kommunale Politik, etwas an Überalterung leidet, möchte ich ändern. Die politische Haltung vieler jungen Menschen ist zwar ideologisch geprägt, aber manchmal fehlt der progressive Ansatz. Herannahende Veränderungen im gesellschaftlich und digitalen Bereich drohen die Politik zu überrollen, da deren Potentiale nicht gut genug ausgeschöpft werden.

 

Mein Beitritt zur JLIE im September 2015 war also interessebedingt, denn ich wollte der kommunalen Politik etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Rund ein Jahr später, also im November 2016, wurde ich in den Vorstand der Jungliberalen Illnau-Effretikon gewählt und übernahm das dort freiwerdende Resort Finanzen. Eine Herausforderung, in die ich inzwischen hineingewachsen bin und meine buchhalterischen Fähigkeiten erweitern konnte.

Ich unterstütze!

Michael Käppeli, Gemeinderat FDP Illnau-Effretikon

Ihr Jungliberalen seid für unsere Gemeinde eine unverzichtbare politische Kraft und grosse Bereicherung. Eure Stimme ist und bleibt im Parlament wichtig! Deshalb: Packt weiter an!
Michael Käppeli, Gemeinderat FDP Illnau-Effretikon

Facebook

Eine Jungpartei, die 27 Jahre nach ihrer Gründung noch immer derart viel "Pfupf" hat und für ihre interessierten und engagierten Mitglieder ein perfektes Gefäss für ein aktives Politisieren bietet, ist schlicht ein Glücksfall, der aus der Politlandschaft
Thomas Vogel
Seit 1991 bewegt die JLIE die Politik in unserer Gemeinde, arbeitet mit, übernimmt Verantwortung, bringt frische Ideen und hat die Power, diese auch erfolgreich umzusetzen – man kann nur staunen und sich freuen. Aus unzähligen politisch interessierten Jug
Thomas Vogel
Die Jungliberalen packen seit Jahren in Illnau-Effretikon an. Für eine junge Stimme im Parlament!
Andri Silberschmidt